Aufzucht

 

Katzen kommen durchschnittlich in 64 Tagen nach der Deckung blind und taub zur Welt. Sie sind vollständig auf die Hilfe und Fürsorge ihrer Mutter und / oder des Menschen angewiesen.

Die neugeborenen  Kätzchen sind etwa 12 cm groß und wiegen ca. 100 Gramm. Bei geringerem Geburtsgewicht als 90 Gramm sind die Überlebenschancen meistens sehr gering.

 

 

 

  Das Verhalten der Katzenmutter zeigt sich instinktiv nach der Geburt ihrer Babys, denn um die Durchblutung des neugeborenen Kätzchen anzuregen, wird mit der Zunge die Fruchtblase aufgeleckt und das kitten trocken geleckt. Mit den Folgewehen wird die Plazenta (Mutterkuchen) ausgestossen und oft gleich durch die Mutter verzehrt, wodurch zum Einen wieder wichtige Nährstoffe aufgenommen werden und andererseits das Katzenbaby abgenabelt wird. Würden die Kätzchen in freier Wildbahn auf die Welt kommen, hätte das Fressen der Plazenta den Effekt, daß andere Raubtiere nicht angelockt werden und das Nest sauber bleibt.

Sofort nach der Geburt fangen die kleinen Kätzchen an, die Zitzen der Mutter zu suchen und beginnen zu saugen.

Nach der Geburt kann es sein, dass die Mutter ihre Kleinen in ein anderes Nest trägt. Dies ist ebenfalls ein instinktiver Vorgang, der zum Schutz vor Räubern dient und in der Wildnis unerlässlich wäre. Oft wird diese Verhaltensweise bei der Aufzucht von Rassekatzen vom Züchter als störend empfunden, da er erst nach den Kitten suchen muss, wenn er sie anschauen möchte. Manchmal kommt es vor, dass ein Kitten alleine in einem Nest zurück bleibt und dann schnell unterkühlt.
Daher sollte unbedingt in den ersten Tagen kontrolliert werden, ohne die neue Katzenfamilie zu stören.

Der Tagesablauf in den ersten Tagen der Kätzchen besteht aus trinken und schlafen. Sie kuscheln sich eng aneinander und an die Mutter um so die nötige Energie aufzunehmen und schnell zu wachsen. Wenn die Katzen-Babys schlafen dürfen sie nicht geweckt werden, da sie wie alle Säugetiere während der Schlafphasen wachsen.

Gesunde  Babys nehmen ungefähr 100 Gramm pro Lebenswoche zu. Eine wichtige Aufgabe des Züchters ist die Kontrolle des Gewichtes um schnell reagieren zu können, wenn das Kitten nicht zunimmt oder sogar abnimmt. Sollte das Baby in den ersten Lebenstagen einmal abnehmen, darf sich dieses auf keinen Fall über mehrere Tage erstrecken.

Wenn die Babys 8 - 14 Tage alt sind, beginnen sich die Augen zu öffnen und die Kitten erblicken die Welt mit dunkelblauen Augen. Nach etwa der 12. Lebenswoche entwickelt sich die tatsächliche Augenfarbe des Kitten und ist erst dann erkennbar.


Die Katzenbabys beginnen nach dem 15. Tag richtig zu krabbeln und die quirligsten können wenige Tage später schon richtig laufen. Sie sind anfangs noch etwas wackelig auf den Beinen, bekommen aber täglich mehr Übung und nach ca. 28 Tagen können sie es schon erstaunlich gut.

Ab jetzt ist es an der Zeit, eine flache Schüssel oder ein niedriges Baby-Katzenklo bereit zu stellen, damit die Mutter und der Züchter mit der Reinlichkeitserziehung beginnen können.

Zur selben Zeit sollte damit begonnen werden, die Babys an feste Nahrung zu gewöhnen. Zunächst kann man Kartoffelbrei mit lactosefreier Milch anbieten. Mit zunehmendem Alter wird der Züchter immer grösser werdende Mengen gekochtes, fein geschnittenes Fleisch und Schälchen Nassfutter dazu geben.

Die Babys können jetzt schon gut springen und so wird es im Züchterhaushalt immer wieder turbulent zugehen. Die kleinen Kitten spielen miteinander und nach kurzer Zeit kann man lustige Raufereien beobachten, bei denen die Bewegungskoordination, das Kontaktverhalten zu den anderen Kitten sowie erste "Jagderfahrungen" erlernt werden. Oft ist dieses Schauspiel besser als jeder Fernsehfilm.

Nach der 10. Lebenswoche der kleinen Kitten ist das Milchgebiss voll entwickelt. Die Kleinen fressen selbständig und die Mutter hatt alle Pfoten voll zu tun, um bei ihren Heranwachsenden nach dem Rechten zu sehen und sie zu "ordentlichen" Katzen zu erziehen.

Nachdem die Babys etwa 8 Wochen alt sind, ist es an der Zeit, mit der Grundimmunisierung zu beginnen. Hierbei impft der Tierarzt gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche. Diese Impfung muss nach 4 Wochen wiederholt werden.

Die Trennung von der Katzenmutter sollte nicht vor der 12. Woche, also nach der Zweitimpfung erfolgen. Auch der Zahnwechsel beginnt in dieser Zeit und die Katzen bekommen ihr bleibendes Gebiss.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com